Startseite
HEIM

Die Macher, Hintergünde
Über uns


Künstler

Aktuelle Termine
Termine

Kontakt und Impressum
Kontakt

Hier geht es zum Gästebuch
Gästebuch

Unsere Sponsoren
Sponsoren





Künstlermiteinander


   Der letzte Zar    von Stefan (Hoschi) Ortmeyer

Mit Sicherheit hat fast jeder schon einmal eine der Verfilmungen über jene berühmte Anastasia
gesehen, die angeblich die kollektive Ermordung der Zarenfamilie 1918 überlebt haben soll. Die wenigsten
wissen allerdings um die Umstände, durch die dieser Mord an einer ganzen Großfamilie ausgelöst
wurde.
Zar Nikolaus Die Ursprünge sollte man schon im Jahre 1868 suchen. Am 18. Mai dieses Jahres wurden die Kronprinzen Alexander
und Prinzessin Dagmar von Dänemark geboren. Zarskoje Selo heißt der Ort,
 in dem Nikolaus geboren wurde. Dieser Ort ist einigen allerdings besser als Puschkin bekannt, wie dieser
auch einmal hieß.
1881 besteigt der Vater den russischen Thron und macht damit Nikolaus zum Thronfolger des Landes.

Bereits am 1. November 1894 allerdings besteigt nun Nikolaus den Thron,
nachdem der Vater, Zar Alexander III. verstorben ist.
Im gleichen Monat, am 26. November heiratet Nikolaus dann Prinzessin
Alexandra von Hessen - Darmstadt. Dieser Ehe entstammen fünf Kinder, darunter auch der Thronfolger
Alexander.   Ein weiterer Beleg für die alten traditionellen Verbindungen zu Deutschland, die bis heute nachwirken.
      Bereits zwei Jahre später entwickeln sich in Finnland, im Baltikum und in Polen massive Unruhen, da der
Zar eine recht kompromisslose Politik betreibt und Aufständische, die sich gegen die  "Politik der
Verarmung"  erheben, ohne zu zögern niederschlagen lässt. Am 3. Februar 1899 erlässt Nikolaus II. dann
das Februarmanifest, nach dem die Amtssprache im Großfürstentum Finnland russisch werden soll.
Einen krassen Gegensatz dazu bildet die am 18. Mai vom Zaren selbst einberufene Haager Friedenskonferenz,
 die internationale Konflikte schlichten soll. 26 Staaten ratifizieren diese Übereinkunft.
1904 beginnt der russisch-japanische Krieg, der aus interessenskonflikten in der China und Koreapolitik
heraus entsteht. Doch bereits im September 1905 muß sich Nikolaus dahingehend geschlagen geben.
1906 und 1907 beschneidet der Zar grundlegend die Rechte der von Ihm selbst eingeführten DUMA, die
mit unserem Bundestag vergleichbar ist. Auch die blutige Niederschlagung eines ostsibirerischen
Aufstandes 1912 tragen nicht gerade zur Beliebtheit des autoritären Zaren bei.
Am 30. Juli 1914 dann tritt das Zarenreich in den ersten Weltkrieg ein. Ein Jahr später übernimmt Zar
Nikolaus dann den Oberbefehl der Streitkräfte.
1917 lässt Georgi Fürst Lwow die Bombe dann platzen und bildet mit den bürgerlichen Parteien der
DUMA ein Komitee, aus dem eine provisorische Regierung hervor geht. Daraufhin verfügt der Zar am 11. März
die auflösung derselbigen und gibt den Befehl, gegen die Aufständischen zu schießen. Die bis dahin
zarentreuen Soldaten allerdings verweigern den Befehl. Bereits vier Tage später dankt Nikolaus zugunsten
seines jüngeren Bruders Michail ab.
Doch dieser verweigert die Krone, was den Untergang des Zarenreiches bedeutete. Dann, am 21. März
wird Nikolaus in Haft genommen und in die Verbannung nach Ostsibirien geschickt.
Dort haust die ganze Familie dann bis zum 16. Juli 1918, dem Tag, an dem laut den Geschichtsbüchern
die ganze Familie von den Putschisten brutal ermordet wird.
Diese fand im heutigen Swerdlowsk statt.
                                                                                    Euer Hoschi